Pinkfarbene Hausschuhe

von Maria Schmelter

Ich bin eine, die zu Hause, kaum hat sie die Haustür geschlossenen, sofort in ihre Hausschuhe schlüpft. Nicht aus Gründen der Reinlichkeit – das liegt mir fern – einzig aus Bequemlichkeit.

Für den Aufenthalt in einer Reha-Einrichtung schenkten mir Freunde pinkfarbene Filzpantoffeln als Begleiter. Ich konnte ja nicht ahnen, dass das Stockwerk, das mich für die drei Wochen beherbergen sollte, mit einem roten Teppich ausgelegt ist.

Ob dass eine besondere therapeutische Maßnahme ist, jeden Tag auf dem roten Teppich zu schreiten?

Der einfache Weg vom Speisesaal zum Zimmer betrug 139 Schritte, das also dreimal am Tag hin und zurück und dann kamen noch 3 bis 5 mal pro Tag die Wege zu den Anwendungen dazu.

Das können Sie gerne ausrechnen, wie viele Schritte auf dem roten Teppich das durchschnittlich waren. Ich habe es grob überschlagen, Mathematik ist nicht so mein Ding, es können so um die 2000 Schritte gewesen  sein.

Ich glaube  man kann nicht an 20 Tagen je 2000 Schritte auf dem roten Teppich zurücklegen, ohne daß es eine Wirkung hinterlässt. Das bestätigen  doch auch die neuen Hirnforschungen.

Was vermittelt das Schreiten auf dem roten Teppich?

Wenn ich an Cannes denke, so sind das Implikationen wie:

  • Du bist besonders
  • Du hast eine große Leistung vollbracht
  • Du bist strahlend schön………..

Nur so viele Assoziationen meinerseits zum roten Teppich, der für mich in meinem  Leben sonst nicht ausgebreitet wurde

Aber was geschieht, wenn  man mit pinkfarbenen Hausschuhe über den roten Teppich geht?

Von Farbharmonie kann nicht im Entferntesten die Rede sein, eher ist es ein beißender Kontrast. Ich musste den Kopf heben, um diese Disharmonie nicht immerzu  anzuschauen. Aber auch das entspricht ja einem therapeutischen Ziel, wir sollen hocherhobenen Hauptes durchs Leben schreiten.

Ob diese indirekten therapeutischen Impulse der Klinik wohl bewusst sind? Sie wären sicher nur nach zähen Verhandlungen  mit den Krankenkassen abrechenbar.

Zurück