WALES - keltisches Land am Rande Europas

von Dietrich Bösenberg

Überraschend, faszinierend, geheimnisvoll – das alles sind Gründe, sich mit dem weithin unbekannten Land zu beschäftigen. Verwandtschaftliche Beziehungen nach Wales und eigene Erfahrungen haben bei mir das nachstehende Bild geformt.

Politische Situation

aus wikipedia GNU, Version 1.2 Autor: TUBS
Großbritannien (Wales rot)

Wales ist ein Teil-Land des Vereinigten Königreichs von Großbritannien, ebenso wie England, Schottland und Nordirland. Im Rahmen seiner Autonomie hat es ein eigenes Parlament, eine Regionalregierung mit dem First-Minister an der Spitze, mit Sitz in der Hauptstadt Cardiff. Sie schließt eine beschränkte Gesetzgebungs-Kompetenz für die Region ein.
Die Fläche des Landes beträgt ca. 21 000 km², rund 3 Millionen Einwohner leben hier, 75% davon sind im Lande geboren.
Wales hat eine eigene Flagge, bei entsprechenden Anlässen singt man die walisische Nationalhymne und Wales hat eine eigene Fußballmannschaft!
Amtssprachen sind gleichberechtigt englisch und walisisch (welsh). Welsh gehört zu den keltischen Sprachen, ca. 20% der Bevölkerung verwendet sie im Alltag, die Fähigkeit welsh zu verstehen und zu lesen ist weit verbreitet.

Geographie

Benllech, Anglesey (Bild: privat)

Wales grenzt im Osten an England, im Norden, Westen und Süden ist es von Meer umgeben. Während im Norden die Landschaft gebirgig und manchmal karg ist – höchster Berg Mt. Snowdon (1085 m), prägen weitläufige Wiesen, hügelige Landschaften und Moore das Landesinnere. Drei Nationalparks und große Landschaftsschutzgebiete wurden zum Schutz der wertvollen Landschaft eingerichtet.
Im Süden liegen die drei größten Städte Cardiff, Swansea und Newport.
Die unendlich langen Küsten der Irischen See, des St. Georgkanals und des Bristolkanals zeigen felsige Steilküsten und ausgedehnte Sandstrände.

Geschichte

Conwy Castle, Nordwales (Bild: privat)

Wales war schon in prähistorischer Zeit besiedelt, wovon vielerorts Menhire und Steinsetzungen Zeugnis ablegen. Die Römer hatten sowohl den Norden als auch den Süden von Wales besetzt und dort ihre Befestigungen und Lager errichtet. Das Land wurde vermutlich schon vor England christianisiert.

Im Laufe des Mittelalters hatten sich verschiedene walisische Fürstentümer gebildet, die vielfach untereinander zerstritten waren. 1283 konnten die Engländer dann die Waliser schlagen und ganz Wales erobern. Der britische Thronfolger trägt seit dieser Zeit den Titel Prince of Wales.

Durch gesetzliche Festlegungen wurde 1535–1542 die bis dahin geltende Sonderstellung von Wales beendet und das englische Recht sowie die englische Sprache verbindlich eingeführt. Erst 1998 wurde schließlich nach einem Referendum die Nationalversammlung für Wales konstituiert, die u.a. die Vollmacht über die öffentlichen Ausgaben innerhalb von Wales erhielt.

Über die Jahrhunderte entstanden im Land zahlreiche Burgen, oftmals an Orten, an denen bereits die Kelten gesiedelt hatten. Viele Burgen wurden in Kriegen zerstört und teilweise wieder aufgebaut. Manchmal sind auch nur noch die Ruinen erhalten.

Die Menschen

Wales war seit frühester Zeit keltisches Land und blieb es bis in die Gegenwart, nie wurde es von den Angelsachsen kriegerisch erobert. Dementsprechend hat sich bei den Menschen der keltische Charakter weitgehend erhalten und sie sind stolz auf ihre keltischen Wurzeln und Traditionen.
Die Waliser sind sehr freundliche und warmherzige Menschen. Ihre offene und humorvolle Art gestattet eine leichte und einfache Kontaktaufnahme, sie sind tolerant und offen für andere Meinungen.
Das Bild des Walisers in den Augen der Engländer ist manchmal etwas einseitig und von leichtem Spott geprägt. Einen souveränen Wesenszug beweist der Waliser mit der Fähigkeit, sich mit einem Lächeln über die Sticheleien hinweg zu setzen.

Aus Wales stammen zahlreiche international bekannte Persönlichkeiten. Beispielhaft seien erwähnt: der hochgeschätzte nationale Dichter Dylan Thomas, die Schauspieler Richard Burton und Anthony Hopkins, die Schriftsteller Roald Dahl und Ken Follett, der Afrikaforscher Henry Morton Stanley oder der Philosoph Bertrand Russell.

Bräuche und Vorlieben

Man pflegt in Wales sorgfältig die traditionellen Bräuche, die keltische Sprache und Literatur sowie in besonderem Maße Musik und Gesang. Walisische Männerchöre zu hören ist ein Erlebnis, siehe Beispiel bei den Links.
Eine walisische Besonderheit auf diesem Gebiet ist das sogenannte National Eisteddfod, ein Festival der walisischen Kultur und Sprache, mit Literatur, Musik und Gesang, das alljährlich in der ersten Augustwoche in unterschiedlichen Orten von Wales abgehalten wird. Es findet ausschließlich in walisischer Sprache statt, und eine Ehrung bei einem Eisteddfod ist für den Künstler eine hohe Auszeichnung.

Doch die Musik ist nicht die einzige Vorliebe der Menschen in Wales. Auf dem Gebiet des Sports ist es vor allem der Nationalsport Rugby, das einen regelrechten Kultstatus besitzt. Daneben spielt jedoch auch Fußball eine wichtige Rolle, insbesondere seit den Erfolgen der Nationalmannschaft bei der letzten Europameisterschaft.

Wales und die EU

In Wales haben 2016 etwas mehr als die Hälfte der Wähler für den Brexit gestimmt, beeinflusst vermutlich von hohen Versprechungen und Erwartungen. Inzwischen regt sich jedoch auch Widerstand gegen die Brexit-Pläne von London. In der Region sind z. B. bedeutende Werke der britischen Automobilindustrie ansässig, die um ihr Geschäft fürchtet, sollte Großbritannien den Zugang zum europäischen Binnenmarkt verlieren. Außerdem ist die Region stark von EU-Fördergeldern, etwa für die dortige Landwirtschaft, abhängig.

Und die Zukunft?


Wales wird auch weiterhin ein sympathisches, europäisches Land bleiben, unabhängig von politischen Vorgängen wie z. B. dem Brexit. Eine vernünftige Anbindung an die Europäische Union ist sicherlich von großer Bedeutung für die Weiterentwicklung des Landes. Ein attraktives Reiseland ist es schon heute.

Links

http://www.freibeuter-reisen.org/tag/wales/
ein ausführlicher und anschaulicher Blog über das Land

https://www.spectator.co.uk/2009/07/mocking-the-welsh-is-the-last-permitted-bigotry/
Wales und die Engländer

https://de.wikipedia.org/wiki/Wales
Daten und Fakten

http://www.deutschlandundeuropa.de/34_97/dueur34j.htm
Wales und seine Chöre

https://www.youtube.com/watch?v=7s1suWhb5KA
Cwm Rhondda – eindrucksvoller Chorgesang

Bilder: privat, Karte von Wales:https://de.wikipedia.org/wiki/Wales , Wikimedia Commons

Zurück