Reiseträume

von Antje Liemen

Schon als Kind habe ich davon geträumt vor den Pyramiden zu stehen, Pharaonengräber zu besichtigen, den Nil entlang zu schippern …

 

Geschichte

Ja, Geschichte war mein Ding und speziell die Antike mit ihren Mythen und Helden, den prächtigen Bauten.

Nun, ich bin in der DDR geboren und mit Reisen in ferne Länder war nichts. Es blieben Träume und Phantasien, die durch Bücher und Filme nicht wirklich befriedigt wurden.

Nach 1990 hätte ich ja nun meinen Sehnsüchten freien Lauf lassen können. Hätte! Das nötige Kleingeld fehlte. Beide arbeitslos, zwei schulpflichtige Kinder. Anderes war wichtiger. Auch als wir endlich Arbeit hatten – mein Mann auf Montage und ich auf dem 2. Arbeitsmarkt im sozialen Bereich – blieb nichts übrig für Reisen in die Ferne.

Endlich

2008 flog ich mit meinen Freundinnen zum ersten Mal in den Süden, in die Türkei. Mit der antiken Stadt Perge betrat ich meine erste Ausgrabungsstätte. Ich war begeistert.
Es folgten noch drei Reisen in die Türkei. Gemeinsam mit meinem Mann erkundigte ich Kappadokien mit seinen unterirdischen Städten und Höhlenkirchen, den bizarren Felsstrukturen. Dass sich hier die ersten Christen vor ihren Feinden in Höhlen und unterirdischen Städten versteckten, war uns so nicht bekannt.
Freilich weiß ich auch als gelernte DDR-Bürgerin, dass die christliche Religion und damit die Grundlage unserer Kultur im Nahen Osten entstanden ist. Dass die Spuren in der Türkei so zahlreich sind – an vielen Orten hatten Apostel und Jünger Jesu ihren Fuß hingesetzt, hatten gepredigt, waren auch schon mal mit Prügel davon gejagt worden – erstaunte uns.

Weitere Ziele

Es gibt so viel in unserer Geschichte, das wir nicht wissen.
Ephesus – der Wahnsinn. Maria und Johannes sollen dort gelebt haben. An Marias Kirche wurde noch gearbeitet. Der Ort an dem sie gewohnt haben soll ist von der Last der Jahrhunderte befreit.
Zweimal im Abstand von zwei Jahren waren wir dort und sahen die Fortschritte der Ausgrabungen. Was haben die damals alles gekonnt, mit welch ausgeklügelter Technik wurden diese Bauten errichtet. Und wie geht der Mensch heute damit um?
Gern wären wir auch ein 3. Mal nach Ephesus gereist. Die Türkei jedoch ist für uns kein Reiseziel mehr.
Auch die Pyramiden werde ich wohl nicht mehr sehen. Erst war es nicht möglich, dann fehlte das Geld und jetzt ist es uns zu gefährlich. Wenn wir in ein anderes Land reisen, wollen wir etwas von Land und Leuten sehen. Und wenn das nur mit Gefahr für Leib und Leben möglich ist, werden wir ein paar Wünsche wohl unerfüllt mit ins Grab nehmen.

Zurück

Lesen Sie ebenfalls in dieser Kategorie