Der Lesehunger im Nachkriegsdeutschland

von Erna Subklew

Während ich mich gut daran erinnere, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg in unserer Familie recht schnell eine Tageszeitung gab, die zunächst nur an bestimmten Tagen erschien, habe ich es noch Anfang der 50er Jahre als Mangel empfunden, keine Bücher kaufen zu können.

Weiterlesen …

Die Gruppe 47

von Anne Pöttgen

Wieviele Texte die Gruppe 47 hervorgebracht hat und wieviel über sie geschrieben worden sind, das ist nirgendwo zu lesen. Wohl aber sind ihre Spuren zu verfolgen:

Weiterlesen …

Rose Ausländer

von Erdmute Dietmann-Beckert

„Mutterland
Mein Vaterland ist tot
sie haben es begraben / im Feuer
Ich lebe / in meinem Mutterland / Wort“       
(Rose Ausländer. Regenwörter S. 30)

Weiterlesen …

Deutsche Nachkriegsliteratur

von Horst Glameyer

Deutschland, einst als Land der Dichter und Denker bewundert, dann als Land der Richter und Henker verschrien. Worüber können und sollen oder dürfen sie nach dem Zweiten Weltkrieg noch schreiben, die deutschsprachigen Dichter und Denker?

Weiterlesen …