Kunst + Technik + Gesellschaft

von Dietrich Bösenberg

Hinter diesen drei Schlagwörtern steht ein innovatives und anspruchsvolles Großprojekt mit dem Namen…

arselectronica

In Linz an der Donau wurde 1979 die arselectronica (lat. Elektronische Kunst) gestartet – eine Mischung von „Museum der Zukunft“, Ideenwettbewerb und Festival der Medienkunst. Ziel war und ist nach eigener Definition: „Die Suche nach Verbindungen und Überschneidungen von Kunst, Technologie und Gesellschaft“.

Zentrales Element ist der Computer, d.h. die digitalen Technologien, neue Anwendungen und Weiterentwicklungen. Damit ist jedoch nur ungenügend Anspruch, Dimension, Erscheinungsbild und Realisierung des Projektes ausgedrückt. Es setzt sich aus vier Veranstaltungsarten zusammen, dem sog. Center, dem Festival, einer Preisverleihung sowie dem „Futurelab“.

Das Center

Illustration

Es handelt sich um ein Museum für digitale und Medienkunst. Gleichberechtigt sind jedoch modernste Wissenschaften wie Gentechnik, Neurologie u.v.a. Die schon heute existierenden und sich weiter entwickelnden Verknüpfungen dieser komplexen Gebiete und ihre Auswirkungen auf unser zukünftiges Leben werden vorgestellt. Das geschieht mittels Exponaten, Installationen und Präsentationen, bei denen Mitmachen, Fragenstellen und Ausprobieren ausdrücklich erwünscht sind.

Das Festival

In einer Großveranstaltung treffen sich in Linz jedes Jahr internationale Künstler – nicht nur mediale, sondern von allen erdenklichen Kunstrichtungen – dazu Wissenschaftler zu einem gegenseitigen Austausch in Form von Vorträgen, Symposien und Ausstellungen. Diese stehen jeweils unter einem speziellen Thema, das die Auseinandersetzung von theoretischen, künstlerischen und philosophischen Fragestellungen zum Inhalt hat. Waren es anfangs überwiegend Themen aus dem Bereich der elektronischen Musik, so entwickelte sich das Spektrum längst in viele andere Richtungen. „Infowar“, „Life Science“ oder „Human Nature“ sind nur einige Beispiele.

Prix Ars Electronica

Illustration

Für den Prix Ars Electronica werden jährlich internationale Wettbewerbe im Bereich der digitalen Kunst und  Medien ausgeschrieben. Einige der Kategorien sind:
- Computeranimation
- Digital Communities
- Interactive Art
und weitere.

Der Preis erhebt den Anspruch, eine der wichtigsten Auszeichnungen für Kreativität und Pioniergeist zu bilden. Er wird zusammen mit dem Österreichischen Rundfunk und anderen renommierten Instituten veranstaltet.

„Futurelab“

Hier werden interdisziplinäre Forschungsprojekte durchgeführt. Fachleute aus Medienkunst, Architektur, Design und anderen Gebieten arbeiten an Ideen und Konzepten, wie unsere Gesellschaft in Zukunft aussehen wird und wie der Mensch damit umgehen kann.

Kommentare

Zurück