Die Familie in der Malerei

von Dietrich Bösenberg

Wenn es zutrifft, dass Bilder, Kunstwerke der Ausdruck ihrer Zeit sind, dann ist das Familienbild besonders geeignet, gesellschaftliche Strömungen auszudrücken – und nicht nur das…

Beglückend – bedrückend – bedeutend

Das sind Empfindungen, die sich bei Betrachtung so manches Familiengemäldes unwillkürlich einstellen. Tatsächlich spiegeln sich  in vielen Bildern nicht  nur Lebensart und Lebensstil der Zeit wieder. Repräsentationsbedürfnis des Adels wird deutlich ebenso wie bürgerliche Status-Bestätigung. Wesenszüge der Künstler – Frömmigkeit hier und Verarbeitung schwieriger Schicksale dort, können erkennbar werden.  Einzelbeispiele aus verschiedenen Epochen spannen einen Bogen von der Renaissance bis zur Moderne.

Renaissance - Lukas Cranach d. Ä. 1475 - 1553

Illustration
Vergrößerung durch Anklicken

„Heilige Familie mit Engel in einer Landschaft“ oder „Ruhe auf der Flucht“
Gemäldegalerie Berlin

Joseph und seine Familie machten sich auf, um vor der Verfolgung durch Herodes nach Ägypten zu fliehen. Lucas Cranach stellt den Moment der Ruhe auf der Flucht dar und versetzt die Szene in eine Voralpenlandschaft. Maria, Joseph und das Christuskind rasten auf einer Wiese  mit blühenden Pflanzen neben einer verborgenen Quelle. In diesem Werk stehen Mensch und Natur im Einklang mit einer märchenhaften Stimmung: Lebewesen und Pflanzen scheinen vom gleichen Gefühl beseelt zu sein. Alles ist getragen vom christlichen Weltbild und der tiefen Frömmigkeit des Künstlers.

Goya - Francisco de Goya, 1746 – 1828

Illustration
Vergrößerung durch Anklicken

Karl IV und seine Familie
Prado, Madrid

Das Gruppenporträt zeigt das spanische Königspaar Karl IV und Marie Luise, umgeben von ihren Kindern, einem Schwiegersohn und 2 Geschwistern des Königs. Obwohl anzunehmen ist, dass es sich um ein Auftragsbild handelt, könnte es sein, dass Goya die Dekadenz der Bourbonendynastie enthüllen wollte. Das kann z. B aus dem zur Seite gedrehten Kopf der einen Tochter abgeleitet werden. Andererseits hat der Maler sorgfältig  dynastische Gesichtspunkte und die geltende Erbfolgeregelung beachtet.

Impressionismus - Pierre-Auguste Renoir 1841 – 1919

Illustration
Vergrößerung durch Anklicken

Bildnis seiner Familie
Barnes Foundation, Merion PA. USA

Dieses Bild stammt aus der nachimpressionistischen Phase des Künstlers.
Die Darstellung der eigenen Familie zeigt anschaulich das Selbstverständnis des Künstlers. In seiner Arbeit versucht er das Gefühl der Lebensfreude zum Ausdruck zu bringen. Renoir hat einmal gesagt: „Für mich muss ein Bild vor allem etwas Liebenswertes, Hübsches und Erfreuendes sein.“

Visionärer Expressionismus - Egon Schiele (1890 –1918)

Illustration
Vergrößerung durch Anklicken

Mutter mit  2 Kindern
Österreichische Galerie, Wien

Auch diese sehr zwiespältige Darstellung stellt ein Familienbild dar. Ein Foto von seiner Mutter mit 2 Töchtern im Arm könnte als Vorlage gedient haben. Es muss vermutlich autobiographisch gesehen werden, denn Schieles Mutter soll weder Verständnis noch Sympathie für ihn empfunden haben. So spiegeln sich darin wohl Erinnerungen an seine schwierige Kindheit wieder und auch seine innere Zerrissenheit.

Der Münchner Malerfürst - Franz von Lenbach – 1836 – 1904

Illustration
Vergrößerung durch Anklicken

Franz von Lenbach mit Frau und Töchtern
Städtische Galerie m Lenbachhaus, München

Dieses Bildnis der Familie des Malers  wurde von einer Fotografie abgemalt. Lenbach, der auch als Porträtmaler einen Ruf hat, setzt sich selbst sowie seine Lieblingstochter in Szene. Die Ehefrau mit der zweiten Tochter blicken irgendwie rätselhaft und vieldeutig.

Biedermeier in Wien - Friedrich von Amerling 1803 – 1887

Illustration
Vergrößerung durch Anklicken

Rudolf von Arthaber mit seinen Kindern
Österreichische Galerie Belvedere, Wien

Amerling war der beliebteste Porträtist des Hochadels und des Großbürgertums in der Zeit des Wiener Biedermeier. Seine Werke zeichnen sich durch elegante Zeichnung und prächtige Farbigkeit aus. Im Zentrum des Bildinhalts steht die Verantwortung und Würde des Vaters, die durch den Liebreiz der Kinder unterstrichen wird. Die Kinder betrachten mit dem Vater das Bildnis der verstorbenen Mutter. Auch das Interieur bringt den Lebensstil, das Lebensgefühl der Zeit zum Ausdruck und zeigt die Welt des wohlsituierten Bürgertums.

Links

Prado, Madrid

Österreichische Galerie Belvedere, Wien

Barnes Foundation, Merion PA. USA


Gemäldegalerie Berlin

www.wikipedia.de
die jeweiligen Namen der Künstler in wikipedia anklicken

Bildnachweis
Alle Fotos entstammen der Online-Enzyklopädie Wikipedia und sind gemeinfrei bzw. public domain (GNU Free Documentation License)

Kommentare

Zurück